Nachhaltig investieren kann sich rentieren

Nachhaltig investieren – Investieren ohne schlechtem Gewissen

Haben Sie beim Thema Aktien und Börse ein schlechtes Gefühl? Würden Sie gerne in mit gutem Gewissen investieren?

Ich wurde letztens bei einem Gespräch mit der Meinung konfrontiert, dass die Börsen und der Aktienhandel so ziemlich an allen Wirtschaftsproblemen in der Welt schuld seien.

Bis zu einem gewissen Grad stimmt das auch. Jeder kennt die Geschichten von Aktiengesellschaften, die nur auf die Ausschüttungen an die Aktionäre schauen und nicht auf den nachhaltigen Geschäftserfolg. Die Konsequenzen sind Auslagerungen, Kündigungen oder Kosteneinsparungen auf dem Rücken der Mitarbeiter.

Das kann von einem Investment in Aktien durchaus abschrecken.

Aber es geht auch anders. Ein relativ junger Zweig in der Fondsbranche sind sogenannte nachhaltige Fonds. Hier wird strikt darauf geachtet, dass das Geld nur in solche Firmen investiert wird, die sich bestimmten Kriterien unterwerfen.

Diese Kriterien, ESG genannt (steht für Environment, Social and Governance = Umwelt, Soziales und Unternehmensführung) werden von unabhängigen Stellen festgelegt. Die Firmen erhalten ein ESG Ranking je nach Grad der Erfüllung.

Ausgeschlossen sind unter anderem Firmen aus der Waffenproduktion, Palmölproduktion, Tabak- und Alkoholherstellung und der Atomindustrie.

Die Erträge, die solche nachhaltig investierenden Fonds erwirtschaften, sind gut. Die Top 5 der ESG Fonds haben seit 1. Jänner 2017 Renditen zwischen 3,5 und 6,5% erwirtschaftet.